ravishu.com

March 29, 2017, 07:49:23 PM *
Welcome, Guest. Please login or register.

Login with username, password and session length
Our users have posted a total of 182,452 posts.
This forum contains 12,578 topics.
We have 16,249 registered users.
Please welcome Ibizya, our newest member.
 
   Home   Help Login Register  
Pages: [1]   Go Down
  Print  
Author Topic: Das Lustrad_ 4 - Teil 1  (Read 846 times)
Jokers revenge
Undergrad
******

Merits 2
Offline Offline

Gender: Male
Posts: 842


Ha Ha ha ha ha ha




Ignore
« on: January 07, 2017, 03:38:21 AM »

.................... Elke´s erster Gang bang, ihre ersten Erfahrungen als Lustobjekt ....................



„Morgen du Schlafmütze auch schon wach?“

Einen Moment war Elke irritiert und wusste nicht wo sie war als sie erwachte und wer sich da von hinten an sie kuschelte, normalerweise schlief sie ja auch immer allein. Aber dann viel es ihr wieder ein mit wem sie gestern, nein schon fast heute Morgen zusammen ins Bett gegangen war. Eigentlich hatte sie sich ja noch ein bisschen unterhalten wollen, aber sie war gleich eingeschlafen, nun das konnten sie ja heute immer noch. Sie drehte den Kopf.

„Morgen Gabi, sieht so aus was?“

„Irgendwie schon, komm wir machen uns frisch und dann gibt es Frühstück“

Peter hatte alles da was sie brauchten und schon bald saßen die beiden in der Küche und stillten ihren Hunger.  Als sie dann noch gemütlich einen Kaffee tranken kam sie dann dazu sich zu unterhalten.

„Ich denke mal das du einige Fragen hast oder ihre ich mich?“

„Nur ein paar, so 1000-2000 Stück“

Elke grinste, dann lachten beide.

„Na da wollen wir mal sehen was wir da machen können. Also die erste bitte“

„Ich hatte dich doch gestern wegen deinem Mann gefragt, was sagt den Conrad das dazu das du hier bist?“

„Conrad? Wir sind nicht verheiratet, das ist nur eine Rolle die ich an diesem Tag gespielt habe. Ich sitze immer in der Nähe, wenn er einmal Ausschau hält nach schönen Mädchen. Überleg doch mal, ich habe nicht mit dir gesprochen, aber hat es dich nicht beeinflusst das ich auch dabei war?

Elke trank einen Schluck als sie nachdachte.

„Stimmt du hast recht, wenn ich so nachdenke hat das was ausgemacht. Conrad und du, ihr Arbeitet für Peter?“

„Ja ich bin seit zwei Jahren bei ihm beschäftigt, als Sekretärin und bin ab und zu auch anderweitig für ihn da“

Gabi grinste und zog an ihrem Halsband.

„Und wie kam es bei dir dazu?“

Sie unterhielten sich noch einige Zeit und Elke konnte sich einige Fragen von Gabi beantworten lassen.

„So das reicht jetzt für´s erste Elke, komm mit, Peter sagte ich soll die ein Paar Sachen erlären“

Sie gingen wieder in das Schlafzimmer und Elke musste sich wieder so hinknien, wie sie es gestern getan hatte. Gabi zeigte ihr dann mehre Posen die sie dann einnehmen und üben musste, wie man sie nannte und auf welches Kommando sie einzunehmen waren.

„Du lernst ja schnell, hast du noch eine Frage dazu?“

„Nein ich denke ich habe alles verstanden Gabi“

„Falsch. Da ich im Moment das Kommando habe musst du mich jetzt Herrin nennen solange wie ich es habe. Also, wenn wir zwei Sex Spiele machen und dich als Sklavin haben will. Ich dich unterrichte, und dir etwas zeige so wie jetzt. Wenn Peter jetzt hier wäre nicht, dann ist er der Chef, natürlich auch wenn ihr zwei allein seit und du deine Sklavenrolle erfüllst. Dann nennst du ihn Herr. Andere ziehen Meister vor oder Gebieter, da gibt es keine feste Regel. Alles verstanden?“

„Ja Herrin“

„Sehr gut, weisst du was man unter einer Sub versteht?“

„Ja das sind wir zwei Herrin“

Gabi stimmte ihr zu, dann sprach sie über verschiedene Begriffe, was ein Safe Wort sei, wozu es diente und vieles mehr. Einiges kannte Elke schon aus dem Internet und den Medien aber sehr vieles war neu für sie.

„Und mit dem Safe Wort oder dem entsprechenden Zeichen sage ich dann das mein Partner Schluss machen soll?“

„Genau, wenn ich zum Beispiel das hier mache“

Gabi zwickte sie ein wenig in einen Nippel, es tat nur kurz ein bisschen weh und war sofort wieder vorbei, Elke zuckte dabei kaum.

„Wenn ich jetzt aber etwas machen würde was richtig weh tut und das länger dauert kannst du es so stoppen, wenn du es nicht mehr aushältst. Bei Peter wirst du es wahrscheinlich nie brauchen, er ist sehr gut darin in dem was er tut. Aber es ist eine Sicherheitseinrichtung, besonders, wenn man einen unbekannten Partner hat. Oder wenn man sich plötzlich unwohl fühlt“

„So wie auf den Party´s mit seinen Freunden, wenn ich da einmal dabei wäre und einem fremden Herrn dienen müsste?“

„Ja genau. So das reicht mir jetzt im Moment, die Grundlagen kennst du jetzt etwas und den Rest bringt dir Peter bei, das war nur dazu da damit du schon ein bisschen Bescheid weisst. Ich soll dir noch etwas zeigen aber das hat noch ein wenig Zeit, jetzt will ich erst ein bisschen Spaß haben“

Sie zog Elke hoch und auf das Bett. Dann küsste sie sie.

„Jetzt werden wir zwei ein bisschen spielen Liebes, das gestern war nett ,aber durftest es ja nicht so richtig genießen“

Sie schob sich nach unten und schon spürte Elke wie Gabi wieder anfing sie zu verwöhnen. Gabi hatte recht, nicht das es anders gewesen wäre, aber heute musste sie sich nicht zurückhalten, sondern konnte es Genießen was sie da tat. Es dauerte auch nicht lange bis der erste Orgasmus sie dazu brachte sich aufzubäumen, es war nicht schlechter als mit Peter nur anders. Elke keuchte als die nächste Welle auf sie zurollte. So lange hatte es mit Peter nicht gedauert…..

„OOOOHHHHHHH“

Noch ein drittes Mal trieb Gabi Elke zum Höhepunkt, bis sie dann Schluss machte und sie in den Arm nahm. Langsam beruhigte sich Elke wieder und kam zu Atem.

„Hat es dir gefallen Liebes?“

„Oh ja, das war toll“

„Weisst du, ich habe dich ja damals Tanzen sehen, ich hätte dich am liebsten gleich an Ort und Stelle vernascht so schön warst du. Weisst du Schatz ich stehe auch Frauen“

Gabi küsste sie wieder, diesmal war es ein richtiger Kuss. Elke war zuerst überrascht aber dann erwiderte sie ihn. Etwas atemlos hörten sie dann auf.

„Dann habe ich dir gefallen als ich tanzte?“

„Und wie. Ich fand dich vorher ja ganz nett, aber der Tanz das war toll wie du das gemacht hast“

„Hm und wie ist das hier?“

Jetzt schob sich Elke nach unten und hatte einen Moment später ihre Zunge zwischen Gabi´s Beinen. Diese ließ sie nur zu gern gewähren, hatte sie doch drauf gehofft das sich Elke nicht abgeneigt zeigen würde. Sie stellte sich gar nicht einmal so ungeschickt an wie sie feststellte. Elke hatte immer schon schnell gelernt und jetzt machte sie Gabi einfach alles nach als sie anfing. Und mit jeder Minute wurde sie besser bei dem was tat, merkte sie doch schnell was Gabi am besten gefiel. Es dauerte dann auch nicht lange bis diese laut stöhnend zu ihrem ersten Orgasmus kam und Elke´s Kopf fest an sich drückte. Mehrere Male kam auch Gabi bis sie sich erschöpft nach hinten schopp.

„Gönn einer alten Frau mal eine Pause`“

Keuchte sie erschöpft. Elke grinste als sie nach oben kroch und sich an sie kuschelte.

„Ich wollte mich nur bedanken“

„Ist angekommen du Luder“

„He wer hat angefangen von uns?“

„Punkt für dich“

Beide lagen dann eine Weile schweigend da und kuschelten sich nur aneinander.

„Und was machen wir jetzt Gabi?“

Diese sah auf die Uhr. Etwas essen, dann würden sie sich frisch machen und sie würden ausgehen, aber dafür hätte sie dann noch etwas Spezielles für sie zum Anziehen. Elke wollte natürlich wissen was das sei, aber Gabi grinste nur das würde sie dann schon sehen. Gabi hatte einige Kleider und andere Sachen hier, sie hatte sich schnell etwas ausgesucht. Als sie dann Elke das gab was diese heute anziehen sollte musste sie doch schlucken.

>Das kann doch nicht ihr Ernst sein<

„Aber Gabi so kann ich doch nicht auf die Straße“

Gabi lachte. Das sei ja auch nicht für die Straße gedacht, sondern für das Lokal in das sie gehen würden. Sie half Elke die Sachen anzuziehen. Dann betrachtete sie das Ergebnis.

„Steht dir gut die Korsage, ein bisschen zu groß aber du bist auch schlanker als ich. Aber sie bringt deine Titten gut zur Geltung. Jetzt noch den Leder Slip dazu aber vorher…“

Sie kramte kurz in einer Schublade dann gab sie Elke einen kleinen Kunststoff Zylinder, 10 Zentimeter lang etwa 4 Zentimeter dick aus dem ein dünnes Kabel herauskam, sie sollte ihn sich in die Fotze schieben. Elke besah sich das Teil.

„Was ist das denn?“

„Siehst du gleich Sklavin, schieb es dir rein und zieh den Slip an“

„Ja Herrin“

 Gabi holte noch etwas Anderes aus der Schublade was Elke nicht sehen konnte und befestigte es hinten an der Korsage. Dann nahm sie etwas in die Hand was wie eine kleine Fernbedienung aussah, plötzlich begann das Ding in Elke zu vibrieren.

„Ooohh“

„Nett nicht, und das war noch nicht einmal volle Stärke. Dein Training geht jetzt weiter, du darfst dir nichts anmerken, wenn ich das anschalte. So, jetzt zieh dir das Kleid hier an, im dem Lokal wo wir hingehen ziehst du es dann wieder aus“

Etwas mulmig war Elke schon als sie dann mit einem Taxi dorthin fuhren. Aber als sie drin waren sah sie das hier viele mehr oder weniger nackt waren, was es ihr dann leicht machte das Kleid wieder ausziehen. Sie bekam zum ersten mal auch eine Leine angelegt und dann zog Gabi sie hinter sich her, begrüßte ein paar Leute und sprach mit ihnen. Elke sah sich neugierig um, es gab nur zwei Männer hier die wie sie an der Leine liefen. der Rest wahren alles Frauen. Mit der Zeit bekam sie dann mit das sich hier meist nur Lesben und Bisexuelle Frauen trafen. Die wenigen anwesenden Männer die hier her kamen waren fast ausnahmslos Sklaven. Oberhalb des Lokals gab es auch noch verschiedene Spielzimmer, aber das bekam sie erst später mit. Schließlich traten sie an den Tisch einer schon etwas älteren, mit einem Lederoverall bekleideten gut aussehenden Dame die Gabi als Mistress Karin begrüßte.

„Hallo Gabi. Hast du ein Neues Spielzeug oder führst du sie nur Gassi?“

„Ich führe sie nur aus Mistress, eine kleine Trainingseinheit. Wenn ihr wollt…“

Sie bot ihr die Fernbedienung an. Diese nahm sie dankend entgegen.

„Ich darf sie mir doch näher betrachten Gabi?“

Sicher durfte sie das. Elke musste näher Treten und wurde genau gemustert.

„Ein hübsches Mädchen, wem gehört sie denn Gabi?“

„Herrn Peter Mistress, aber sie ist auch seine Freundin. Sie lieben sich“

„Nun dann gratuliere ich dir junge Dame, seit wann seid ihr denn zusammen?“

„Danke sehr Mistress. Seit gestern erst“

Erstaunt sah Mistress Karin sie an.

„Und schon hier? Nun das interessiert mich. Setzt dich auf den Hocker da und erzähle“

Elke nahm Platz und erzählte ihr was sich alles ereignete hatte. Der Abend an dem sie tanzte. Wie es sich ergab das sie Peter dann wiedergetroffen hatte und es dann weitergegangen war. Dabei musste sie sich ziemlich konzentrieren, den jetzt wurde der Vibrator in ihrer Pussy immer wieder eingeschaltet, aber sie es schaffte ohne zu stocken alles Wichtige was sie hierher geführt hatte zu erzählen.

„Dann ist das heute dein erster Tag als Sub?“

„Ja Mistress“

„Na dann komm her, ich hätte einmal Lust zu sehen was du kannst“

Sie rutschte ein wenig nach vorne und spreizte die Beine. Jetzt konnte Elke sehen das ihre Hose im Schritt offen war. Gehorsam beugte sie sich vor aber ein Finger der gegen ihre Stirn drückte stoppte sie.

„Stopp. Weisst du was du eben falsch machst?“

„Nein Mistress, verzeihen sie mir bitte, wenn ich sie verärgert haben sollte. Darf ich sie fragen was ich falsch mache Mistress?“

„Du hast mich nicht verärgert Kleine, du lernst ja noch. Aber es freut mich, dass du mich um Verzeihung gebeten hast und darum warum ich dich stoppte. Pass auf, du bist mit Gabi hier und sie hat gerade die Aufsicht über dich, im Moment ist sie also deine Herrin richtig?“

„Ja Mistress“

„Also musst du sie um Erlaubnis bieten, bevor du zu mir kommst, oder Peter, oder wem immer du in diesem Moment dienst, wenn du nicht alleine bist sondern als Sub unterwegs bist musst du immer erst Fragen. Das kann mündlich sein oder mit einem Blick, genauso wie die Antwort. Außerdem sagst du immer ja Mistress oder ja Herr, wenn man dir einen Befehl gibt. Hast du alles verstanden oder noch eine Frage dazu?“

„Ich habe alles verstanden Mistress, danke sehr“

„Gut, also nochmal. Komm her und zeig mir was du kannst“

„Ja Mistress“

Elke sah zu Gabi hinüber und als diese nickte, beugte sie sich wieder vor und diesmal wurde sie nicht gestoppt. Während Sie Mistress Karin leckte unterhielt sich diese leise mit Gabi.

„Erstaunlich wie sie sich schon beherrschen kann Gabi, die letzten 20minuten hatte ich den Vibrator immer an und habe voll aufgedreht “

„Ich bin auch nur noch am Staunen und Peter auch“

Sie erzählte ihr wie sich Elke verändert hatte an jenem ersten Abend als sie erst für Peter tanzte. Und danach was dann passiert war bevor sie den Raum so überstürzt verlassen hatte. Was dann gestern passiert war als Peter ihr das Halsband anbot. Elke hatte zwar nichts ausgelassen aber nicht alles so ausführlich berichtet, das holte Gabi jetzt nach.

„…. ich dachte ich sehe nicht richtig als sie das getan hat. Seit sie getanzt hat….  sie ist einfach unglaublich“

„Ja. Man sieht da so etwas in ihren Augen, wenn sie einen ansieht und von Peter spricht …“

Nachdenklich verstummte Karin einen Moment, das alles schon in diesem Alter. Mal sehen ob sie wirklich so gut tanzt, dachte sie. Für sie war das ja kein Problem das zu veranlassen da ihr das Lokal gehörte, sie befall Elke aufzuhören und wollte eben aufstehen, als sie bemerkte wie Elke sie ganz betrübt ansah. Verwundert beugte sie sich zu ihr vor.

„Was hast du denn?“

Elke druckste etwas herum, dann fragte sie ob sie es nicht gut gemacht hätte. Gabi hätte sie heute in der Zeit schon lange dazu gebracht das sie mehrmals gekommen war. Aber sie sei nur feucht geworden. Karin lachte und beugte sich noch weiter vor.

„Unter uns beiden Hübschen, noch eine Minute und ich hätte endgültig verloren und mich schreiend am Boden gewälzt. Ich musste echt hart kämpfen um mich zu beherrschen das kann ich dir sagen. So jetzt zieh das Zeug da aus, wir wollen dich tanzen sehen Süße“

Sie gab Elke einen Klaps und ging um alles zu veranlassen. Ekle sah ihr lächelnd nach, also hatte sie es doch gut gemacht, ob sie das auch mal soweit brachte sich so zu beherrschen? Als sie dann tanzte war sie kurz etwas gehemmt, so viele fremde Leute die sie alle ansahen. Dann schloss sie Augen und dachte an Peter und sie würde für ihn tanzen und nach kurzer Zeit sahen ihr alle im Raum fasziniert zu.

>Gabi hat recht, sie ist wundervoll wenn sie tanzt <

Sie blieben danach noch eine Stunde bevor sie wieder nach Hause fuhren, aneinandergeschmiegt schliefen sie dann ein.

« Last Edit: January 07, 2017, 03:46:52 AM by Jokers revenge » Logged
Pages: [1]   Go Up
  Print  
 
Jump to: