ravishu.com

February 22, 2017, 05:04:53 AM *
Welcome, Guest. Please login or register.

Login with username, password and session length
Our users have posted a total of 174,632 posts.
This forum contains 12,127 topics.
We have 16,181 registered users.
Please welcome Suspech1, our newest member.
 
   Home   Help Login Register  
Pages: [1]   Go Down
  Print  
Author Topic: Story: Extremities (Mg+, 8yo, 12yo, rape)  (Read 32615 times)
kdfgr
Freshman
**

Merits 0
Offline Offline

Gender: Male
Posts: 6




Ignore
« on: June 21, 2014, 01:25:07 PM »

Wir hatten an alles gedacht !  Kurt hatte fast 10 Meter Nylonschnur dabei und ich hatte eine Rolle Klebeband mit in der Tasche.  Leise schlichen wir auf die Terrasse des Hauses.  Es war stockfinster.  Das Haus lag abseits und hatte einen großen Garten.  Ideal für uns !  Wir hatten unsere Opfer schon seit langem observiert und wußten, das der Papa heute nicht daheim war. Jeden Mittwoch fuhr er weg und kam erst am nächsten Tag wieder. Er war wahrscheinlich Vertreter. Er hatte zwei Töchter und einen Sohn ! Alles wunder hübsche Kinder ! Die eine war ca. 8 und die andere 12 Jahre alt. Der Bub war etwa 10 Jahre alt. Ein hübscher Blonder, auf den es Kurt abgesehen hatte.
Ich war auch nicht abgeneigt, aber mein Interesse galt mehr kleinen Mädchen, die richtig eng in der Muschi waren !  Am besten Jungfrauen, die man erst noch aufmachen und dann zureiten muß !



language: German


Extremities

Written by Nokki


   Wir hatten an alles gedacht !

   Kurt hatte fast 10 Meter Nylonschnur dabei und ich hatte eine Rolle Klebeband mit in der Tasche.

   Leise schlichen wir auf die Terrasse des Hauses.

   Es war stockfinster.

   Das Haus lag abseits und hatte einen großen Garten.

   Ideal für uns !

   Wir hatten unsere Opfer schon seit langem observiert und wußten, das der Papa heute nicht daheim war. Jeden Mittwoch fuhr er weg und kam erst am nächsten Tag wieder. Er war wahrscheinlich Vertreter.

   Er hatte zwei Töchter und einen Sohn ! Alles wunder hübsche Kinder ! Die eine war ca. 8 und die andere 12 Jahre alt. Der Bub war etwa 10 Jahre alt. Ein hübscher Blonder, auf den es Kurt abgesehen hatte.

   Ich war auch nicht abgeneigt, aber mein Interesse galt mehr kleinen Mädchen, die richtig eng in der Muschi waren !

   Am besten Jungfrauen, die man erst noch aufmachen und dann zureiten muß !

   Seine Frau war um die 30 und hochschwanger. Ich schätzte sie im 8 Monat.

   Es war eine kleine spießige Familie und mit genau der wollten wir uns jetzt amüsieren.

   Leise drückte ich die Terrassentüre auf. Wir wußten, das sie die nie absperrten, wegen ihrer Katze.

   Es war 1.30 Uhr morgens und alle im Hause schliefen.

   Wir schlichen hinein und gingen in den ersten Stock, wo alle in ihren Zimmern lagen.

   Zielsicher ging Kurt zu der Türe am Eck.

   Das Schlafzimmer der Eltern !

   Ganz vorsichtig drückte er die Klinke und öffnete leise die Türe.

   Im faden Mondlicht konnten wir die schlafende Mama erkennen.

   Ich zog mein Klebeband heraus und Kurt hatte schon das Seil in der Hand.

   Wie wir es besprochen hatten, ging ich als erster zu ihrem Gesicht und hielt das Band über ihren Mund.

   Dann drückte ich es schnell auf ihr Gesicht !

   Ihr Schrei verhallte unter dem Tape.

   Sofort sprang Kurt herbei und begann die zappelnde Frau fachmännisch zu fesseln.

   Wir hatten das alles an uns selber geprobt !

   Die entsetzte Frau schrie unter ihrem Knebel, aber es war fast nicht zu hören.

   Nach 5 Minuten war die Mama an Händen und Füßen gefesselt.

   Ihre Hände waren auf dem Rücken fixiert.

   Ich betrachtete ihren dicken Bauch, der sich unter ihrem Nachthemd mächtig abhob.

   Die Frau weinte verzweifelt in ihren Knebel.

   Ich knipste das Licht an und sah in das Zimmer.

   Kurt sah beängstigend aus, mit seiner schwarzen Montur und der schwarzen Gesichtsmaske.

   Voller Entsetzen betrachtete uns die geknebelte Frau und redete in ihren Knebel. Wir verstanden nichts.

   "Ruhig bleiben, dann passiert dir nichts !" sagte Kurt leise.

   Ich ging zurück an das Bett hob ihr Nachhemd an, um alles genau zu sehen.

   Sie zappelte dabei vor Angst.

   Ich konnte das Hemd nicht weit genug hochziehen und so riß ich es ihr einfach vom Leib.

   Nun lag sie nackt vor uns auf dem Bett.

   Ihr ganzer Körper war schon auf die Geburt ausgerichtet.

   Ihre Brüste waren massiv geschwollen und ihre Brustwarzen tief dunkel gefärbt.

   Ob sie wohl schon Milch gibt - fragte ich mich.

   Ich beugte mich über ihre Titten und begann an einer zu saugen. Ihr Nippel war riesig.

   Die Frau atmete schwer vor Angst.

   " Was soll das ? Laß uns weitermachen ! " sagte Kurt ungeduldig.

   Tatsächlich konnte ich etwas Muttermilch aus ihr saugen und war über den Geschmack überrascht.

   Schon dachte ich daran die Schwangere zu ficken !

   Irgendwie geilte mich ihr Anblick auf !

   Ich lies von ihr ab und gemeinsam mit Kurt ging ich die Kinder einsammeln.

   Eins nach dem anderen holten wir uns wie die Mama, die nun alleine und gefesselt in ihrem Bett lag und ahnte, das wir etwas Schlimmes mit ihren Kindern machen würden.

   Sie konnte nichts tun !

   Sie hörte die dumpfen verstummenden Schreie ihres eigenen Fleisches aus den Nebenzimmern.

   Wir führten die weinenden und verschreckten Kinder in das Wohnzimmer.

   Zuerst fixierten wir die beiden Mädchen.

   Wir hatten uns vorgenommen sie so zu fesseln, das wir sie problemlos in jedes Loch ficken konnten !

   Dafür hatten wir verschiedene Stellungen durchprobiert und uns von Sado-Maso Zeitschriften inspirieren lassen!

   Die Ältere fesselte Kurt mit Hilf eines Besenstiels so, das sie mit extrem gespreizten Beinen völlig hilflos dalag. Ihre dünnen Arme waren am Rücken fixiert. Dieser Anblick machte mich rasend und ich freute mich schon darauf ihr Höschen runter zu ziehen. Das Mädchen weinte und zappelte dabei und Kurt schlug sie zweimal leicht in ihr süßes Gesicht. Das jüngere Mädel fesselte ich auf den großen Sessel, wobei ich ihre Füße an den Armlehnen festband und ihre Hände an der Sessellehne. So lag sie mit gespreizten Armen und Beinen auf dem Sessel und heulte fürchterlich in ihren Knebel. In dieser Position war sie uns vollkommen ausgeliefert.

   Kurt schob die Couch daneben und legte die Ältere wie eine zerbrechliche Puppe neben ihre kleine Schwester.

   Nun noch der Junge. Auch er heulte fürchterlich und die Tränen liefen seine roten Wangen herunter.

   Ich kniete ihn auf die Couch, wobei sein Oberkörper über die Lehne ragte und sein hübscher kleiner Popo von hinten zugänglich war. So fesselte und fixierte ich auch ihn !

   Kurt und ich verschnauften erst einmal nach dieser Aktion und rauchten eine Zigarette.

   Zufrieden betrachteten wir das absurde Bild im Wohnzimmer.

   Die 12jährige, gut verschnürt und mit einem Besenstiel verbunden, der ihre Beine grotesk abwinkelte und weit spreizte. Sie konnte sich in keiner Weise bewegen. Ihre kleine Schwester, die wie ein "H" auf dem Sessel gebunden war und daneben der kleine Bub, von dem man nur seine Beine und seinen Hintern sah.

   Alle Kinder hatten noch ihre Schlafanzüge an.

   Wir wollten sie nun ganz genüßlich entblößen.

   Aber wir hatten einen Fehler gemacht !

   Durch die Fesseln konnten wir die Kids nicht mehr normal ausziehen.

   "Ne Schere !" sagte ich knapp zu Kurt und er kam aus der Küche mit einer zurück.

   Ich ging zuerst zu der jüngeren. Sanft streichelte ich über ihren Kopf. Sie zitterte vor Angst auf.

   Ich nahm die Schere und schnitt ihr Nachhemd vorsichtig herunter. Immer mehr ihres unschuldigen weißen Fleisches kam zum Vorschein. Schließlich war sie ganz nackt. Ihre Muschi war vollkommen blank und wunder schön. Nur ein Spalt war zu sehen, der vollkommen geschlossen war, obwohl ihre Beinchen weit gespreizt waren. Ihre braune Arschrosette hebte sich deutlich von ihren weißen Arschbacken ab.

   "Unglaublich geil, Wahnsinn !" sammelten wir fast gleichzeitig.

   Wir waren am Ziel unserer Träume !

   Drei Kinder, die wir nun mißbrauchen konnten, wie wir wollten.

   Kurt hatte inzwischen ihre Schwester entkleidet und wir tauschten unsere Plätze.

   Sie war schon deutlich entwickelter. Kleine Brüste begannen gerade sich zu entwickeln. An ihrer Muschi war schon ein wenig Schambehaarung zu erkennen. Doch dann stutzte ich !

   Hing da nicht eine Tamponschnur aus ihrer Möse heraus ?

   Ungläubig zog ich vorsichtig und ein Minitampon kam langsam aus ihrer Kindermuschi heraus.

   Er war nicht blutig !

   "Seit wann ?" fragte ich sie und zog das Klebeband etwas zurück, so das sie sprechen konnte.

   "Was ?" weinte sie leise.

   "Seit wann hast du deine Regel ?" wiederholte ich.

   "Seit vorgestern ! Ich habe sie zum ersten Mal seit vorgestern....bitte tun sie uns nichts.....bitte, bitte....meine Schwester ist doch erst......!"

   "Schnauze ! Wie heißt du ?" unterbrach ich sie forsch.

   "Anne....bitte tun sie.......!"

   "OK Anne ! Ich mach jetzt eure Knebel weg, aber ihr müßt die Schnauze halten, sonst ist eure Mutter tot. Da ist noch einer oben bei ihr und wenn der was von euch hört, bringt er sie um, verstanden ?"

   Anne nickte.

   "Du auch ?" Ihre Schwester nickt ängstlich.

   Bei dem Jungen ließen wir den Knebel noch dran.

   Ich ging zu ihm und zog seine Schlafanzughose bis zu seinen Knien herunter.

   So ließ ich ihn knien.

   Sein kleiner niedlicher Pimmel und sein kleiner Sack hingen lustig herunter.

   Mit beiden Händen spreitzte ich seine Arschbacken und schaute in seinen After.

   Instinktiv kniff er seine Rosette zusammen und ich konnte sehen, wie sie sich fester schloß.

   Ich tätschelte seinen blanken Popo und freute mich auf später, wenn ich diesen Arsch dehnen werde.

   "Okay, ich wiederhole es nur noch einmal. Ober sitzt unser Kollege, bei eurer Mama und ihrem Ungeborenen Kind ! Wenn einer von euch jetzt oder später, wenn wir euch richtig durchficken, schreit, sterben beide. Verstanden ?" schrie Kurt.

   Die Mädchen bejahten leise. Der Junge nickte mit seinem Kopf.

   Kurt und ich zogen nun unsere Trainingshosen herunter, dann unsere Unterhosen. Unsere Schwänze standen nun vor den Augen der Kinder drohend im Raum.

   Anna fing wieder an leise zu heulen. Sie wußte, was nun kam !

   "Wie heiß du ?" fragte ich die Schwester.

   "Sabine !" antwortete sie mir leise und ängstlich.

   "OK, Sabine .... schön entspannen !" sagte ich zu ihr und kniete mich vor ihr weit geöffnetes Geschlecht.

   Kurt kniete direkt neben mir vor Anne.

   Mit beiden Daumen drückte ich Sabines strammen Spalt auseinander.

   Sofort erkannte ich ihre winzige Klitoris und ihr Scheideneingang glänzte weißlich. Deutlich erkannte ich auch ihr Hymen, das bald nicht mehr da sein würde.

   Kurt war ein wenig sauer, das Anne schon ihre Periode hatte. Er wollte ein total unschuldiges Kind, keine junge Frau !

   Aber wir hatten es so vorher ausgemacht.

   Ich legte meinen Mund auf Sabines Muschi und begann ihren Spalt auszulecken.

   Sie schmeckte köstlich.

   Sabine quiekte kurz auf, als ich das tat.

   Gleichmäßig versuchte ich sie mit meiner Zunge zu stimulieren.

   Kurt wollte nicht an einer Perioden Möse lecken und ging gleich auf das Ganze.

   Mit seinem Schwanz in der Hand robbte er zwischen Annes Beine.

   Annes Augen weiteten sich vor Angst, als sie Kurts riesigen Penis sah.

   Sie konnte nichts tun, sich nicht wehren. Sie war gefesselt und hatte Angst um ihre Mama.

   "Bitte nicht.....!" flehte sie noch kurz ganz leise, dann bohrte Kurt gnadenlos seinen massiven Pfahl in ihr weißes Fleisch. Anne schrie kurz auf und verstummte sofort wieder aus Angst um ihre Mama..

   "Auuuuuaa....auuuu.....bitte.......bitte......nich t......es.....tut...so weh.........bitte !" jammerte sie nun ganz leise.

   Kurt war unbeeindruckt.

   Er rutschte näher an ihren Unterleib, um noch weiter in sie einzudringen.

   An ihrer Hüfte hielt er sich ein, währen er sich keuchend weiter seinen Weg in ihren Bauch bahnte.

   "Ohhhh....mein Gott.......nicht....bitte.......auuuuu !" Anne verdrehte ihre Augen uns Kurt fing nun an sie ordentlich zu stopfen. Laut klatschte sein Unterleib gegen ihr Fleisch. Seine großen Hände ruhten auf ihren kleinen Brüsten und spielten an ihren Nippeln.

   Sabine, die ich noch leckte sah das alles und fing an zu weinen.

   Nur der Junge sah nichts, sondern hörte nur alles.

   Auch er weinte leise.

   Ich wollte nun auch !

   Ich kniete mich vor Sabine, deren Augen mich anflehten es nicht zu tun.

   Zittrig brachte ich meine dicke geschwollene Eichel an ihren Spalt und drückte ihn etwas in ihn hinein.

   Sabine schrie leise auf.

   "Psssssst !" sagte ich ermahnend zu ihr.

   Sie verstummte, obwohl meine Eichel ihre Kindermuschi schon anfing zu dehnen.

   Kurt neben mir fickte die Schwester schon richtig durch.

   Ihr kleiner Körper wurden durch seine wuchtigen Stöße vor und zurückgeschoben und Anne keuchte rhythmisch dazu auf. Sein Schwanz dehnte ihre Scheide außerordentlich. Oft hatte sie an Geschlechtsverkehr mit Jungen gedacht, und nun wurde sie brutal vergewaltigt. Es tat ihr fürchterlich weh. Besonders, wenn Karl ihn ganz fest und tief in sie rein schob.

   Ich drückte nun fester gegen ihren Spalt. Ganz, ganz langsam bemerkte ich, wie er meinen Druck nachgab. Ich meinte es knacken zu hören und mein Schwanz glitt etwa 3 cm in die Muschi des kleinen Mädchens. Wieder schrie sie auf. Tränen rannen in Strömen über ihre Backen und durchnäßten das Sofa..

   Ich zog meinen Schaft wieder ganz aus ihrer Möse heraus und betrachtete, was ich getan hatte.

   Sie atmete auf.

   Ihr Blut klebte an meiner Eichel.

   Das Häutchen war nicht mehr zu sehen und ihre Möse versuchte sich wieder zu schließen.

   Ich sah zu Kurt hinüber.

   Er stopfte immer noch gleichmäßig Anne, die bei jedem Stoß den er in sie machte das Gesicht zu einer Grimasse verzehrte.

   Aber sie weinte nicht mehr. Ihre Möse hatte sich an seinen Prügel gewöhnt und ließ es nun über sich ergehen.

   Kurt stöhnte dabei laut und animalisch durch den Raum.

   Ich drückte meinen Schwanz wieder an die blutige Spaltöffnung von Sabine.

   Sie sah mich panisch an.

   Dann schob ich ihn wieder in sie rein.

   Wieder war nach drei cm Schluß.

   Sabine hechelte vor Schmerzen und weinte wieder.

   Ich hielt ihr den Mund zu und rammte meinen Pfahl nun brutal in sie rein.

   Sie schrie in meine Handflächen, die ich stärker auf ihren Mund drückte.

   Nun gab etwas in dem Unterleib des Mädchens nach und mein Schwanz steckte nun fast ganz in ihr drinnen.

   Ich hielt mich ruhig und hob meine Hände von ihrem Mund.

   Ihr Gesicht war Schmerz verzehrt.

   "Na haste die Kleine endlich aufgemacht ?" fragte Kurt hämisch, während er immer noch Anne wild stopfte.

   Ich drückte vorsichtig meinen pochenden Lümmel etwas tiefer bis zum Anschlag.

   Sabine heulte auf, doch verstummte gleich wieder.

   Ich ließ sie sich nun an die extreme Dehnung gewöhnen.

   Dann fing ich an die 8jährige zu ficken.

   Ganz langsam und genüßlich stieß ich meinen Pfahl immer wieder in ihr weißes Fleisch, das sich grotesk von meinem violetten Schwanz abhob. Langsam beschleunigte ich meine Stöße. Ihr Atem passte sich meinem Fick an.

   Neben mir kam Kurt in Anne.

   Er zuckte und grunzte laut auf, zog dann seinen dicken Schwanz aus ihr raus und spritzte seinen Samen über den Körper und das Gesicht des gefesselten Mädchens. Aus ihrer wunden Möse tropfte sein Samen heraus.

   Ich wollte noch nicht gleich kommen und hielt mich ganz ruhig in Sabine.

   "Was für ein Fick !" rief Kurt und setzte sich erschöpft auf den Boden. Sein Schwanz zuckte immer noch wie eine Schlange.

   Anne weinte, aber war froh das es vorüber war.

   Ich war immer noch ganz ruhig in Sabine.

   Der Hintern des Jungen war gleich neben mir und ich fuhr mit meinem Zeigefinger langsam in seinen Popo.

   Er weinte dabei auf.

   Immer tiefer fuhr ich in seinen engen After und war mit meinem Finger ganz in seinem Darm.

   Das brachte Kurt wieder in Fahrt.

   Er liebte kleine Jungen sehr und holte seine Tube mit Vaseline hervor.

   Ich bemerkte, wie der Kleine ein leichte Erektion bekam. Er konnte nichts dagegen tun, aber mein Finger stimulierte ihn.

   Sabine starrte mich an, den ich steckte immer noch in ihrem Unterleib und tat nichts.

   Nun kam Kurt neben mich und schob meine Hand auf die Seite.

   Dann fing er an über den After des Jungen zu lecken. Ich konnte deutlich sehen, wie die Rosette des Jungen sich dabei öffnete und wieder schloß. Ich fing an sein kleines steifes Schwänzchen dabei zu wichsen.

   Kurt strich nun die Vaseline sorgfältig auf und in seinen After.

   Der Junge wurde unruhig,. Er spürte, das nun etwas geschehen würde !

   Sabine schaute uns dabei ungläubig zu.

   Was taten wir da bloß mit ihnen !

   Kurt brachte sich in Position.

   Sein Schwanz glänzte noch von Anne's Sekret.

   "Na dann wollen wir mal !" sagte Kurt knapp und drückte seine Eichel gegen den Arsch.

   "Schön entspannen !" fügte er hinzu und rammte seinen dicken Schwanz brutal in den Hintern des 10 jährigen Buben. Problemlos und gut geschmiert glitt er bis zur Hälfte in den Arsch den Kindes.

   Der Junge heulte unter seinem Knebel auf.

   Sein Körper erzitterte vor dem Schmerz der analen Dehnung.

   Kurt hielt den Hintern des Jungen schön fest und drang immer tiefer in seinen Darm ein.

   Dann begann er auch dieses Kind zu vergewaltigen.

   Brutal stieß er immer wieder seinen Prügel in den Arsch des Jungen, der dabei aufjaulte.

   Auch ich fing wieder an Sabine zu ficken.

   Sofort kamen ihre Schmerzen zurück und sie weinte dabei.

   Ich kam sofort und pumpte alles was ich hatte in ihre unterentwickelte Gebärmutter.

   Mit einem hörbaren Plopp zog ich meinen Pfahl aus ihr heraus.

   Schon lief mein Saft aus ihr heraus !

   "Laß mich mal rann !" forderte ich Karl auf, der schon Schweißperlen auf der Stirn hatte.

   Er zog seinen Prügel aus dem Po des Jungen heraus und dunkler Kot und Vaseline klebte auf seiner Eichel.

   Ich wollte meinen Schwanz in den Hintern hinein drücken, doch er knickte ab !

   Ich braucht eine Pause !

   "Laß uns mal eine Pause machen. Wir haben noch die ganze Nacht vor uns !" schlug ich vor.

   "Du hast recht ! Ich mach mir mal was zu Essen in der Küche !" sagte Karl.

   "Ok, ich schau mal nach der Mutter, paß du hier auf !" antwortete ich und wir verließen die mißbrauchten Kinder.

   Als ich das Schlafzimmer betrat, erkannte ich auf den ersten Blick, das die Mama sich befreien wollte und sich dabei noch fester gefesselt hatte. Ich lockerte ihre Fesseln etwas und spürte ihre Erleichterung.

   Sie sagte etwas was ich nicht verstand.

   Ich nahm ihren Knebel ab.

   "Bitte....hören sie auf......die Kinder....bitte nicht......was haben sie gemach ?...was haben sie ihnen angetan .... was ? ... um Gottes Willen, es sind doch noch Kinder !" stammelte sie.

   "Wir ficken Sie richtig durch, Mama und du kannst nichts dagegen mache !" grinste ich sie an.

   Sie spuckte mir wütend ins Gesicht.

   "Widerliche Schweine !" sagte sie dabei.

   Ich schlug ihr ins Gesicht und knebelte sie wieder.

   Dann drückte ich ihre Beine auseinander und zog sie zur Bettkante. Sie konnte sich nicht wehren. Wütend warf sie ihren Kopf hin und her.

   Ich blickte ihr zwischen die Schenkel auf ihre stark behaarte Möse. Ihr dicker Bauch verdeckte ihren Kopf dahinter.

   "Nachdem deine Kinder unten schon alle meinen Schwanz gesehen und gefühlt haben, werde ich deinem Baby hier ihn auch mal zeigen !" sagte ich wütend.

   Sie schrie in ihren Knebel und ich schlug sie erneut.

   Ich zog meine Hose herunter und brachte meinen Schwanz an ihr häßliches Loch.

   Ich drückte ihn in ihre ausgeleierte Muschi so tief ich konnte hinein.

   Sie schrie auf.

   Ich machte ein paar brutale Stöße in ihren schwangeren Bauch.

   Sie jaulte in ihren Knebel.

   "So jetzt hat dein Baby auch mal einen richtigen Schwanz gesehen ! Aber du bist mir zu ausgeleiert !" sagte ich spöttisch und zog ihn wieder raus. Da sah ich zwei Cola Flaschen neben ihrem Bett. Ich nahm beide und schob ihr eine mit der Öffnung in den Arsch und die andere mit dem Boden voran tief in ihre Fotze.

   Sie wimmerte vor Schmerzen und ich verließ grinsend so das Schlafzimmer.

   Da hörte ich einen Schrei und Stimmengewirr im Erdgeschoß.

   Ich lief sofort runter und sah, wie Kurt mit dem Ehemann kämpfte.

   Ich nahm einen Stuhl und schlug ihn dem Mann auf den Kopf. Sofort sank er zusammen.

   "So eine Scheiße. Was machen wir jetzt ?" fragte mich Kurt.

   "Ganz einfach, ausziehen, fesseln und unseren Spaß mit ihm und seinen Kids haben !" grinste ich Kurt an.

   Er begriff sofort, was ich meinte.

   Wir trugen ihn ins Wohnzimmer zu den Kinder, die alle immer noch nackt und gefesselt dalagen.

   Dann zogen wir ihn komplett nackt aus und fesselten ihn so wie seine Frau.

   Langsam kam er wieder zu sich.

   Ich machte mir einen Spaß und wichste seinen Schwanz, der tatsächlich steif wurde.

   Er war noch nicht ganz wach und phantasierte während ich ihn wichste.

   Dann wachte er auf und sah mir entsetzt ins vermummte Gesicht.

   Er realisierte schnell was um ihn herum geschah.

   Er sah seine gefesselten und mißbrauchten Kinder und er merkte, das er hilflos dagegen war.

   "Na du Held ? Wie du siehst, haben wir hier ein wenig Spaß mit deinen Kids ! " sagte Kurt und der Mann murmelte in den Knebel.

   Er zappelte und versuchte sich zu befreien, doch es war aussichtslos.

   Ich kam auf eine Idee !

   Ich hob Anne von dem Sofa und hielt sie über dem Gesicht ihres Papa. Er blickte genau auf ihre tropfende Muschi. Ein Tropfen von Kurts Sperma tropfte ihm auf die Stirn und er drehte angewidert seinen Kopf weg.

   "Na willst du deine kleine Tochter nicht auch mal ficken ? Na ? Keine Lust deinen Schwanz in dein eigenes Kind zu stecken ? Deinen Samen in sie zu spritzten und ihr vielleicht ein Baby zu machen ?" sagte ich grinsend.

   Kurt setzte sich neben ihn.

   Ich ließ Anne langsam auf sein Gesicht herunter. Er versuchte seinen Kopf weg zudrehen, doch Kurt hielt ihn fest. Dann saß Anne breitbeinig auf dem Mund ihres Vaters.

   "So, dann leck sie mal schön sauber !" sagte Kurt.

   Der Penis von Annes Papa war schlaff und Kurt begann ihn wieder zu wichsen.

   Schließlich sollte er ja noch in seine Tochter rein.

   Papa machte keine Anstalten seine Tochter zu lecken, also drückte Kurt seine Eier langsam zusammen.

   So drohten wir erneut und das zeigte Wirkung.

   Er saugte an der wunden vollgespritzten Muschi seiner Tochter.

   Anne keuchte auf, wohl nicht aus Erregung, sondern aus Scham.

   Er konnte wohl nicht anders und sein Schwanz wurde dabei etwas steif !

   Kurt machte sich einen Spaß daraus und wichste ihn etwas.

   Er schwoll an.

   Kein Mann konnte eine Erektion unterdrücken, wenn er an der Muschi einer 12 jährigen leckt und dabei gleichzeitig gewichst wird.

   Der Vater schnaufte angestrengt durch die Schenkel seiner Tochter.

   "Los, mach's ihr richtig, Papa. Besorgs deiner Tochter, oder ich mach es wieder !" befahl ich ihm streng.

   Ich sah, wie er seine Zunge tief in die Möse seiner Tochter stieß und sie dabei die verweinten Augen verdrehte.

   "Halt ihn mal gerade !" sagte ich du hob Anne von dem Gesicht ihres Papa's.

   Papa atmete erleichtert tief durch !

   Kurt verstand und langsam hielt ich Anne über die Eichel ihres Vaters.

   Sie fing an zu zappeln, auch ihr Vater wollte sich weg drehen, doch Kurt drückte sofort seine Hoden zusammen.

   Er stöhnte vor Schmerz auf.

   "Schön ruhig, Anne !" sagte ich und ließ sie herunter.

   Kurt hielt Papa's Latte schön senkrecht und ich traf, mit Anne's Muschieingang auf das erste Mal seine geschwollene Eichel.

   Kurt spreizte noch zusätzlich Annes Schamlippen etwas und schon war der Weg für ihren Vater in seine eigene Tochter frei.

   Langsam rutschte der Schwanz ihres Vaters in sie rein und sie heulte dabei laut auf.

   Auch der Vater weinte nun verzweifelt auf, er konnte nichts dagegen tun, das wir seine Tochter und ihn vergewaltigten.

   "Ihr Schweine !" stieß er krampfhaft hervor.

   Nun hatte Anne den Schwanz ihres Vaters komplett in sich aufgenommen.

   Sie sah ihm weinend direkt in das verzweifelte Gesicht.

   "Ich kann dir nicht helfen, Anne. Halte durch, bitte....mein Kind....oh mein Gott....hilf uns !" jammerte er.

   Ich hielt sie unter ihren Achseln und Kurt saß vergnügt neben den beiden und geilte sich an diesem Anblick "Tochter auf Vater" auf.

   Dann fing ich an, Anne rhythmisch, auf dem Pfahl ihres Vaters, zu heben und zu senken.

   Der Vater sah auf die kleinen Titten seiner Tochter, in der er steckte.

   Wo sollte er auch hinsehen ?

   Er konnte ihr weit gespreiztes Geschlecht, ihre geschwollene Klitoris erkennen.

   Er sah wie sein Penis immer wieder in ihre wunde und gerötete  Scheide rutschte und ein schmatzendes Geräusch verursachte.

   Er drehte seinen Kopf auf die Seite und schloß seine Augen.

   Er dachte an etwas, das ihn ablenkt, doch ich drehte seinen Kopf zurück und befahl ihm seine Tochter zu beim Ficken zu betrachten.

   Doch er kam nicht in sie !

   "Los Anne, sag -fick mich Papi- !" befahl ich.

   Sie tat es leise.

   "Noch mal, los !"

   Sie wiederholte es, jedesmal, wenn ich sie runter ließ.

   Das zeigte auch keine Wirkung.

   Er konnte sich gut beherrschen.

   Ich hob Anne herunter.

   "Wir haben Zeit, wenn du nicht in sie kommen willst, probieren wir eben die nächste !" sagte ich hämisch.

   "Nein nicht !" rief er, doch ich hatte Anne schon zurück auf die Couch gelegt und hielt nun die weinende Sabine über seinen Unterleib.

   Er starrte auf ihren haarlosen blutigen Spalt.

   Sabine kreischte vor Angst und ich hielt ihr den Mund zu.

   Auch sie ließ ich mit Kurts Hilfe auf den Schwanz ihres Vaters herunter.

   Ihre Scheide dehnte sich unter Schmerzen und die kleine verdrehte ihre Augen.

   Sie wurde fast ohnmächtig !

   Es tat ihr zu sehr weh ! Sie war zu eng für ihren Papi !

   Ich ließ sie auf ihm sitzen und stellte mich neben sie.

   Dann drückte ich meinen Schwanz auf die Höhe ihres Mundes.

   "So Sabine, jetzt zeigst du deinem Papi mal, wie man einen Schwanz richtig leckt !"

   Ängstlich öffnete sie ihren Mund und ihre Lippen stülpten sich über meine Eichel.

   Mit wippeneden Hüften fing ich an die Achtjährige, die auf dem Glied ihres Vaters saß, in den Mund zu ficken.

   Ihr Vater sah verzweifelt zu !

   Ich war kurz davor zu kommen und stoppte erst einmal.

   Ich nahm Sabine wieder hoch uns legte das weinende Kind zurück wie eine Puppe.

   Dann holte ich den Jungen !

   Sein Arsch war noch gut mit Vaseline von Kurts Fick geschmiert!

   Ich hatte Mühe ihn in die richtige Position zu bringen.

   Der kleine Junge schrie panisch in seinen Knebel und Tränen tropften auf den Bauch seines Vaters, dessen Hoden von Kurt drohend gedrückt wurden.

   Schließlich hatte ich ihn soweit, das Kurt die Penisspitze an dem After des Kindes ansetzten konnte.

   "Na Papa, jetzt wird arschgefickt ! Hättest wohl nicht gedacht, das du mal deinen Stammhalter in seinen süßen kleinen Popo ficken würdest, oder ?" sagte ich grinsend und ließ den Buben einfach auf seinen Schwanz fallen.

   Das Kind schrie grell in den nassen Knebel und rang nach Luft.

   Der Schwanz seines Vaters bohrte sich etwa 5 cm in seinen gut geschmierten Darm !

   "Und los geht's !" rief ich und bewegte das Kind auf ihm.

   Brutal hob und senkte ich das schreiende Kind auf den stocksteifen Prügel seines eigenen Vaters.

   Der schien Arschficken zu bevorzugen, denn kurze Schauer durchfuhren seinen Körper.

   "Na, das macht dir mehr Spaß, was ? Du stehst wohl auf kleine Jungs, du pädophiles Schwein ?" sagte ich hämisch und beschleunigte die Bewegungen.

   "Ihr Schweine......ich.....ich......ouuuuuuummmmffff.. .......ohhhhhhhhh !" rief etr plötzlich und sein Becken zuckte unkontroliert nach oben und unten.

   Wieder stöhnte er laut auf.

   "ohhhh.....mein Gott.......ohhhhh.........neiiiiiin !" stammelte er verzweifelt und schoß gewaltige Mengen an Sperma in den Darm seines Jungen.

   Kurt und ich grinsten uns dabei an.

   Geschafft !

   Als er aufhörte zu beben, hob ich das Kind prüfend von seinem zuckendem Glied.

   Sofort lief das weiße Sperma heraus und tropfte auf den Bauch des erschöpften Vaters.

   "Na du Schwein ! Bei Mädchen kommst du nicht, aber deinen eigenen Jungen pummst du voll, du schwule Sau !" rief ich triumphierend und hielt den Po seines Sohnes über seinen Mund. Sein eigenes Sperma tropfte ihm nun auf die Lippen !

   "Leck ihn sauber !" befahl ich und setzte das Kind mit dem Po auf seinen Mund.

   Er tat nichts und Kurt nahm seinen Hoden.

   Zögerlich fing er an, den gedehnten After seines Sohnes auszulecken.

   Schmatzende Geräusche drangen aus dem Hintern des Jungen, der mit erstauntem Gesichtsausdruck, die Zunge an seinem Poloch wahrnahm, die seine Rosette um spielte.

   Kurt holte erneut die geschundene Sabine und legte sie mit ihrem Kopf direkt vor den Schwanz ihres Vaters, der feucht von Kot und Sperma glänzte.

   "Schön sauber lecken, Kleine !" befahl er und sie tat es sofort.

   Vorsichtig stülpte sie ihre Lippen über das Glied ihres Papa's.

   Der zuckte dabei sofort auf.

   Ich nahm ihren Kopf und bewegte ihn hoch und runter.

   Sabine verstand, das sie es so machen sollte und begann ihrem Vater einen zu blasen.

   Der leckte immer noch den Hintern seines Sohnes.

   Wir lehnte uns zurück und ließen die Familie es so weitermachen.

   Es war ein unglaublich geiler Anblick und ich ging zu Anne, die ängstlich aufheulte.

   "Bitte nicht mehr.....bitte  !" jammerte sie mitleidsvoll.

   Mir war das egal. Ich mußte mich nun erleichtern.

   Ich drehte sie auf den Bauch, so das ich ihr verheultes Gesicht nicht sah.

   Kurt kam zu  mir und hielt mir lächelnd die Vaseline unter die Nase.

   Ich verstand !

   Mit beiden Daumen zog ich prüfend die Arschbacken von Anne auseinander.

   Ihre braune Rosette sah sehr einladend aus.

   Ich sah wie Anne ihren Po aus Angst zusammenkniff, als ich das tat.

   Ich blickte auf unseren Papa, auf dessen Gesicht sein Sohn saß und an dessen Schwanz seine kleine Tochter blies.

   Ich schmierte ein wenig Vaseline auf Anne's Arschrosette, die sich dabei wieder zusammenzog.

   "Bitte nicht.....bitte !" jammerte sie wieder voller Panik, nun auch in den Arsch vergewaltigt zu werden.

   "Entspnn dich !" sagte ich knapp und drückte meine Eichel gegen ihren Arsch.

   Er gab sogleich nach und öffnete sich mir.

   Anne stöhnte auf, aber sie schrie nicht.

   Es tat ihr nicht so weh, wie die Entjungferung davor.

   Es war mein erster analer Fick und ich war überrascht über die Enge in einem Arschloch.

   Der Schließmuskel umklammerte meinen Schwanz prächtig und es war warm und weich in ihrem Hintern.

   Es war geil !

   Nach  10 harten Stößen, unter denen Anne dumpf aufstöhnte kam ich laut schreiend in ihren Darm.

   Das hatte wohl auch ihr Vater mitbekommen, der nun seinerseits kurz davor war in den Mund seiner Tochter einen Höhepunkt zu bekommen.

   Ich hob den Jungen von seinem Gesicht, das mit Kot und Sperma verschmiert war.

   Er schloß verschämt seine Augen !

   Sabine saugte immer noch unverdrossen weiter an seinem Schwanz, als ginge es um ihr Leben.

   Wieder zuckte der Unterleib ihres Vaters auf. Diesmal noch stärker als vorher.

   "Ohhhhhhhh......ohhhhhh.......neeeiiiiiiiiiinnnnn. ......ohhhhhhh !" rief er ohnmächtig und kam gewaltig in den Mund seiner überraschten Tochter. Sie verschluckte sich und mußte husten.

   "Weiterma....... !" würgte der Vater seinen Satz halb ab, da er erkannte, was für Unglaubliches er in seiner Ekstase verlangte.

   Ich grinste Kurt an !

   Der Unterleib von Sabines Vaters zuckte noch ein paarmal auf und dann beruhigte er sich wieder.

   "Wenn du schön brav bist Papa, dann darfst du nach uns auch noch einmal deine Jüngste richtig ficken, OK ?" sagte ich spöttisch.

   "Also, Anne haben wir durch, glaube ich ? Vorne, hinten ! Willst du sie nochmal ? " fragte Kurt mich und ich verneinte.

   Man sah ihr die Erleichterung an.

   "Und der Bub, also ich bin mit ihm fertig !" fuhr Kurt fort, "willst du ihn noch mal in den Hintern....?"

   Ich schüttelte meinen Kopf und sah auf Sabine.

   Sie hatte es mir angetan !

   Kurt nickte:

   "Ja, genau. Sabine fehlt mir noch ! Willst du sie noch mal.....? Ich meine du hast doch schon in sie....? OK, wir könnten ja ein schönes Sandwich machen, mit ihr in der Mitte ? fragte er mich.

   "Ok, aber ganz ohne Fesseln. Die kleine ist ja harmlos !" antwortete ich ihm.

   Kurt befreite das Mädchen und an ihrem Kinderkörper waren überall die Spuren und Riemen des Seils zu sehen.

   Kurt legte sich auf den Rücken !

   Er wollte sie von vorne nehmen und ich von hinten.

   "Na komm....komm zu deinem Onkel !" lockte er sie streng.

   Zögerlich kam Sabine zu ihm.

   "Leg dich auf meinen Bauch, mein Schatz !" sagte er sanft und sie tat es.

   Mit seinen großen Händen schob er ihre dünnen Beine seitlich herunter, so das sie breitbeinig auf seinen Körper lag.

   Ich stand hinter ihr und wartete auf meinen Einsatz !

   Vorsichtig brachte Kurt sein riesiges dickes Gerät an die wunde enge Öffnung des kleinen Mädchens.

   "Du weißt ja, was jetzt kommt ?" fragte er sie sanft.

   Sie nickte kurz und Tränen stiegen in ihren Augen auf.

   "Gans ruhig....entspann dich.......soooo.......nicht....bleib ganz ruhig.......sooo.....ja, siehst du....ich....ich bin fast drin.....jaaaa.......jetzt !" dirigierte er sie.

   "Auuuuuuuuu.....oouuuuu !" schrie sie laut auf, als Kurt mit seinem Pfahl ihr weiches Fleisch spaltete und tief in ihr Heiligstes eindrang. Er schob sie dabei an ihren Schultern runter, direkt auf seinen Schwanz drauf.

   Dann stoppte er.

   "Siehst du, schon bin ich in dir drinnen, war doch nicht so schlimm ?"

   "Auuuu....es tut so weh da unten !" jammerte Sabine und heulte erneut laut auf.

   Kurt streichelte über ihre Kopf und ihren Rücken, während sein mächtiger Schwanz in dem Unterleib dieses achtjährigen Kindes steckte !

   Es war ein unglaubliches Bild, das sich mir bot.

   Und nun kam ich !

   Ich spreizte Kurts Beine etwas, um an Sabines Arsch zu kommen.

   Ihr Poloch lag frei zugänglich und ich schmierte etwas Vaseline darauf.

   Dann drückte ich meinen Schwanz langsam aber stetig  in ihren Unterleib.

   Sie schrie grell auf und Kurt hielt ihren Mund zu.

   Als ich etwa 3 cm in ihrem Arsch war, kam Widerstand auf und ich stoppte. Ich wollte ja ihren Darm nicht verletzen. Ich hielt mich ruhig.

   Sabine war nun zweifach penetriert zwischen uns eingeklemmt.

   Als sich Kurt etwas in ihr bewegte, spürte ich sein Glied in Sabines Gebärmutter, die direkt an ihrem Darm anlag. Auch ich bewegt mich etwas und Kurt stöhnte auf.

   "Wahnsinn, oder ?" fragte er.

   "Ja.....ich brauch echt nicht mehr viel, dann komme ich........ohhhh !" antwortete ich stöhnend.

   "Jaaa.....ich auch.........ohhh !" sagte Kurt.

   Sabine weinte vor Schmerzen erbärmlich zwischen uns.

   Ihr Vater war entsetzt  darüber, was wir seiner kleinen Tochter antaten und weinte ebenfalls.

   Ich begann mich ganz vorsichtig in Sabines Darm zu bewegen.

   Dabei schob ich ihren kleinen Körper auf Kurt's Bauch hin und her.

   Kurt stöhnte auf.

   Ich spürte, wie sich sein Orgasmus anbahnte. Ich spürte, wie sich sein Glied in dem Kind zuckte und seinen Glückssaft in sie spritzte. Das ließ auch mich kommen. Gemeinsam stöhnten wir auf und kamen gleichzeitig in dieses Kind. Erschöpft rollte ich zur Seite.

   Sabine stand weinend auf und unser Sperma tropfte ihr aus Arsch und Möse. Es lief wie ein Bach ihre Schenkel herunter.

   "Jetzt geh zu deinem Papa und setzt dich auf ihn und schieb dir seinen Schwanz rein !" befahl ich ihr.

   Sie weinte auf, aber sie tat es.

   Schluchzend stellte sie sich über ihren gefesselten Daddy.

   Dann ging sie, genau über seinen Schwanz in die Hocke.

   Weinend nahm sie sein steifes Glied und stellte es senkrecht.

   Dann setzte sie sich langsam auf ihn drauf.

   Ihr Gesicht verzerrte sich dabei zu einer Grimasse.

   Dann hatte sie es geschafft.

   Der Penis ihres Vaters war nicht so dick wie der von Kurt, so viel es ihr etwas leichter ihn einzuführen.

   "Gut so, Sabine. Und jetzt immer hoch und runter.....ja soo......mach weiter......ja......nein nicht aufhören......erst wenn wir es dir erlauben, verstanden ?"

   Sie nickte und ritt nun langsam auf dem Schwanz ihres Vaters.

   Sie konnte es selbst steuern und so tat es ihr auch nicht so weh. Sie hörte auf zu weinen.

   Ich ging nach oben, wo die verzweifelte schwangere Mutter lag.

   Ich hob sie hoch und trug sie in meinen Armen herunter.

   Dann setzte ich sie so hin, das sie alle ihre Kinder sehen konnte.

   Den 10 jährigen Jungen, aus dessen Poloch noch Sperma tropfte.

   Anne, die dreimal gefick wurde. In Arsch und Möse. Und das sah man ihr deutlich an !

   Und Sabine, die auf dem Penis ihres Mannes ritt und der gerade einen Höhepunkt in seine Tochter hatte.

   Er stöhnte laut auf:

   "Mein Gott Sabine.....ohhh....mein Kind...........Ohhhhhhhhhhh !"

   Sie stoppte erschrocken.

   "Mach weiter....loooos, ich komme......gleich.....!" schrie er sie an.

   Nun hatte er alle Hemmungen verloren und wollte von seiner Tochter auch zum finalen Orgasmus geritten werden.

   Unsicher machte sie weiter, bis er unter ihr aufzuckte und sich dann nicht mehr rührte.

   "Du kannst jetzt von ihm runter ! Du warst ein braves Kind !" erlaubte ihr Kurt und sie stieg vorsichtig von dem zuckendem Stab herab.

   Die Ficksahne ihres Vaters lief in Strömen aus ihr heraus

   Mama glaubte ihren Augen nicht.

   Sie schrie entsetzt auf.

   Dieser Anblick ließ bei ihr augenblicklich die Wehen einsetzen.

   Das war für uns das Zeichen, hier schleunigst abzuhauen.

   Wir packten unseren Krempel und verschwanden.

   Sabine würde die anderen befreien und dann könnten sie den Arzt anrufen !
Logged
nipponteen
Freshman
**

Merits 2
Offline Offline

Gender: Female
Posts: 24





Ignore
« Reply #1 on: January 09, 2017, 02:04:45 PM »

Tja,  bis auf den Inzest hat mir die Geschichte sehr gefallen
Logged
Zeus12180
Junior
****

Merits 12
Offline Offline

Gender: Male
Posts: 108





Ignore
« Reply #2 on: February 02, 2017, 02:00:00 PM »

Nokki in Hochform! Hier war er wohl in seiner Experimentierphase wie weit er wohl gehen kann.....
Logged

Manche Leute sind wandelnde Fragezeichen ohne Verständnis für die Antwort
Pages: [1]   Go Up
  Print  
 
Jump to: